Schöpfkelle

Caccia

SFr. 59.00 Normaler Preis SFr. 82.00

Entwurf: Luigi Caccia Dominioni , Livio e Pier Giacomo Castiglioni



Spezifikationen


Schöpfkelle aus Edelstahl 18/10.

  • Code: LCD01/10
  • Geschirrspülmaschine: true
  • Länge (cm): 32.00

Lieferung und Rücksendung

Enjoy Free Shipping on orders above 50 SFr.

Free Returns on all your orders.

Time of Delivery: 1 to 3 working days.

More info in Customer Care Section

Das Besteck der Serie ""Caccia"", ein herrliches Beispiel für den sogenannten „lombardischen Klassizismus“, entstand 1938 und wurde der Öffentlichkeit anlässlich der Triennale im Jahr 1940 in einer Silberausführung präsentiert. Gio Ponti lobte die Ausgewogenheit zwischen einem noch handwerklichen Gestaltungsansatz und der industriellen Zukunft der Haushaltswaren.

Luigi Caccia Dominioni

Luigi Caccia Dominioni wurde 1913 in Mailand geboren. 1936 macht er an der Fakultät für Architektur am Politecnico in Mailand sein Diplom. Im gleichen Jahr beginnt er in Venedig seine berufliche Tätigkeit in Zusammenarbeit mit Livio e Pier Giacomo Castiglioni und gewinnt den Wettbewerb der Schule von Vimercate. Seine Aktivitäten im Bereich des Industrial Designs machen ihn aufgrund der Serie von Radiogeräten, die er zusammen mit den Brüdern Castiglioni entworfen hat, zu einem „Pionier“ auf der VII. Triennale in Mailand. In den fünfziger Jahren entsteht die Azucena, wo er zusammen mit Gardella und Corradi die Entwürfe seiner Möbel und Objekte präsentiert. Die Besteckserie „Caccia“ befindet sich im Museum of Modern Art in New York.

Den Designer treffen

Livio e Pier Giacomo Castiglioni

1911 in Mailand geboren, promoviert 1936 an der Fakultät für Architektur des Polytechnikums Mailand. Castiglioni beginnt mit seinen Brüdern Achille und Pier Giacomo unmittelbar nach Kriegsende zu arbeiten, wobei sich ihr gemeinsames Interesse für Urbanistik, Architektur und vor allem aber Design herauskristallisiert. Ihre Experimente und Forschungen im Bereich des Designs werden durch zahlreiche Ausstellungsgestaltungen gefördert, bei denen sich Livio als Licht- und Soundtechniker profiliert.

Den Designer treffen